Pfarrgemeinderat

„Im Pfarrgemeinderat spiegelt sich der Reichtum der Kirche. In ihm arbeiten Frauen und Männer aller Altersstufen zusammen, beraten, treffen Entscheidungen, setzen Beschlüsse um. Der Pfarrgemeinderat dient dem Miteinander der vielen Dienste und Gaben, die der Heilige Geist schenkt, und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Lebendigkeit und zur Einheit der Pfarrgemeinde.“

Kardinal Friedrich Wetter

 

Auszug aus den Ausführungen des Diözesanrates über die Aufgaben der Pfarrgemeinderäte (Homepage der Erzdiözese):

AUFTRAG DES PFARRGEMEINDERATES

Vielfalt des christlichen Zeugnisses bündeln

Der Pfarrgemeinderat ist das vom Erzbischof anerkannte Organ zur Koordinierung des Laienapostolats. Die Anstrengungen der Gemeinde zur Mitwirkung am Heils- und Weltauftrag der Kirche werden dort kanalisiert und gebündelt.

Mitverantwortung und Gemeinschaft fördern

Die Mitglieder des Pfarrgemeinderats machen die Mitverantwortung aller Gläubigen zum Aufbau einer lebendigen Pfarrei sichtbar. Sie haben ein Mandat der gesamten Gemeinde; sie sind nicht VertreterInnen einzelner Interessensgruppen. Gemeinsam mit dem Pfarrer ist der Pfarrgemeinderat um die Einheit der Sendung bemüht.

Vielfalt des ehrenamtlichen Engagements fördern

Der Pfarrgemeinderat erkennt, stärkt und vernetzt die verschiedenen Charismen, die in jeder Gemeinde vorhanden sind, und fördert die ehrenamtliche Mitarbeit. Er klärt die Rahmenbedingungen für Ehrenamtliche und trägt Verantwortung dafür, dass Räume und Einrichtungen für die verschiedenen Gruppen und Dienste in der Pfarrei geschaffen werden.

Das Gesicht der Pfarrgemeinde prägen

In allen Fragen, die die Pfarrgemeinde betreffen, wirkt der Pfarrgemeinderat beratend, koordinierend oder beschließend mit. Gemeinsam mit dem Pfarrer und den Seelsorgern/innen werden die Ziele der Pastoral diskutiert und formuliert. Neben der Planung von pastoralen Schwerpunkten, der Gestaltung von gottesdienstlichen Feiern und der Sakramenten-vorbereitung ist dies auch der Fall, wenn die kirchliche Raumordnung geändert wird. Aber auch bei der „Behandlung“ von Konflikten in der Pfarrei muss die hervorgehobene, beratende Rolle des Pfarrgemeinderates berücksichtigt werden.

Mut zum Handeln zeigen

Der Pfarrgemeinderat fördert die Arbeit im karitativen und sozialen Bereich, wie Altenarbeit, Familienarbeit, Behinderten- und Ausländerarbeit und unterstützt die Verantwortung der Pfarrei für Familie, Arbeitswelt, Schöpfung und Umwelt sowie Mission-Entwicklung-Frieden.

Über den Kirchturm hinaus blicken

Zum Kern-Auftrag von Laiengremien gehört es, sich in gesellschafts- und kommunalpolitische Themen aus christlicher Perspektive einzumischen. Über den Pfarrgemeinderat können Menschen dazu motiviert werden, als Christen ihre Verantwortung in den verschiedensten Gremien der Gemeinde wahrzunehmen.

Die vorstehenden Ausführungen zeigen, dass dem Pfarrgemeinderat eine Vielzahl anspruchsvoller, verantwortungsvoller Aufgaben übertragen ist. Die gewählten Mitglieder nehmen diese Aufgaben ehrenamtlich neben ihrer Berufstätigkeit und Ausbildung, bzw. familiären Verpflichtungen wahr. Wir sind bemüht, diese Aufgaben nach unseren zeitlichen und personellen Möglichkeiten entsprechend zu erfüllen. Dazu bedarf es auch der Mithilfe der ganzen Pfarrei. Sprechen Sie uns an, teilen Sie uns Ihre Vorschläge und Ideen mit, helfen Sie uns durch Ihre konstruktive Kritik. Wir sind offen und dankbar für Ihre Anregungen. Im Januar wird sich der Pfarrgemeinderat zu einer Klausurtagung treffen, um Schwerpunkte seiner Tätigkeit für die nächsten Jahre festzulegen.